Vom Hautgeruch bis zur Krebsdiagnose

Categoria: Archiv Dossier Krebs Medizinische Biotechnologie Nicht-invasive Tests Pathologien
Tag: #Geruch #Haut #Krebs #Nicht-invasive Tests #Patches #Pathologien
Condividi:

Einige englische Wissenschaftler untersuchen seit langem den Zusammenhang zwischen dem biochemischen Profil des Geruchs eines Menschen und möglichen Pathologien. Die Haut bzw. die durch Gerüche vermittelten Informationen haben sich in Übereinstimmung mit den Berichten von Paul Thomas von der Loughborough University im Vereinigten Königreich als nützlich für die Diagnose von Pathologien wie Krebs erwiesen. Das Forschungsteam sammelte eine Reihe von Gerüchen, flüchtige organische Verbindungen (VOCs), von der Haut der Patienten mithilfe eines Pflasters aus Siloxanpolymeren (organische Verbindung, die Silizium und Sauerstoff enthält). Der Geruch wurde dann durch Erhitzen des Trägers und Auffangen des freigesetzten Gases gesammelt. Letzteres wurde mit Chromatographie- und Massenspektrometrietechniken analysiert. VOCs ermöglichen uns daher eine NICHT-invasive Untersuchung des Stoffwechselprofils einer Person, bei der Veränderungen aufgrund bestehender Pathologien identifiziert werden können. Jetzt ist es dem Team gelungen, Hautkrebs anhand des Geruchs richtig zu diagnostizieren. Bislang war die einzige Möglichkeit, die Diagnose sicher zu stellen, die Durchführung einer Biopsie (invasive Methode) der Haut. Das Potenzial dieser Technik ist vielfältig und durch die Fortsetzung der Studien werden wir sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft ein vollständiges Screening des Patienten erreichen, das nicht-invasiv (schmerzlos), kostengünstig, einfach und stressfrei ist. [über rcs ]

Publicato: 2008-06-05Da: Bio Blog

Potrebbe interessarti