Virus gegen Krebs

Categoria: Archiv Krebs Medizinische Biotechnologie Virus
Tag: #Herpes #Krebs #Virus
Condividi:

Es wird nicht geschwächt und zerstört die aggressivsten Brust- und Eierstocktumoren: Das gentechnisch veränderte Virus enthält einen Antikörper, der in der Lage ist, das „Schloss“ von Tumorzellen zu öffnen, sie anzugreifen und dann abzusterben, wenn sie erschöpft sind. Pnas berichtet über den Erfolg des In-vivo-Experimentes. Das „ Samson “ der krebshemmenden Herpesviren ist das Ergebnis italienischer Forschung. Den Forschern zufolge ist es tatsächlich das erste Herpesvirus, das nicht geschwächt, sondern gentechnisch verändert wurde, um Tumorzellen zu zerstören und gesunde zu verschonen, um in In-vivo-Tests erfolgreich zu sein. „Wenn ein Virus genetisch manipuliert wird, um es als Waffe gegen Tumore einsetzen zu können“, erklärt die Virologin Gabriella Campadelli-Fiume von der Universität Bologna, die die Forschung leitete, wird es normalerweise geschwächt, um es für den Wirtsorganismus unschädlich zu machen Sie können es besser kontrollieren. Dies führt jedoch häufig dazu, dass es selbst gegenüber dem Tumor weniger aggressiv wird, und dies ist einer der Gründe, warum diese Forschungsrichtung noch nicht dazu geführt hat, dass Antitumortherapien in die klinische Praxis Einzug gehalten haben. Wir haben uns stattdessen für eine stärkere entschieden Ausgefeilter Weg Wir haben seine Virulenz unverändert gelassen, aber wir haben dem Virus die Protein-„Schlüssel“ entzogen, mit denen es in normale Zellen eindringt, und wir haben sie durch „Schlüssel“ ersetzt, die ihm nur den Zugang zu erkrankten Zellen ermöglichen.“ Das Ergebnis ist, wie Pnas (die maßgebliche Zeitschrift der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften) berichtet, ein manipuliertes Virus, das in der Lage ist, die bösartigsten Brust- und Eierstocktumoren zu zerstören, von denen jedes Jahr allein in Italien 42.000 neue Menschen betroffen sind und über 10.000 töten. Das neue Virus, das die Universität bereits zum Patent angemeldet hat, könnte auch den Hirnmetastasen dieser Tumoren erfolgreich entgegenwirken, die selbst für die innovativsten Medikamente unzugänglich sind. Der „Schlüssel“, an dem die Bologneser Forscher intervenierten, ist ein Teil des Glykoproteins D, mit dem das Herpes-simplex-Virus – von vielen bekannt als verantwortlich für die charakteristischen Bläschen, die bei Grippe, Stress, Schwäche usw. auf den Lippen erscheinen. – schafft es normalerweise, in gesunde Zellen einzudringen und diese zu zerstören. Die Forscher entfernten dieses Stück viraler DNA und ersetzten es durch einen anderen „Schlüssel“: einen Antikörper, der in der Lage ist, das „Schloss“ (Rezeptor) von Brust- und Eierstocktumorzellen zu öffnen, die das Her-Protein produzieren. 2. Genau dieses Molekül, das die betreffenden Krebszellen reichlich umhüllt, macht sie zu Angriffszielen. Tatsächlich greift es bei einem modifizierten Virus nur die Zellen an, die von ihm bedeckt sind, und verschont die anderen. Die Infektion ernährt sich von selbst, da sich das Virus zunehmend vermehrt, bis die erkrankten Zellen erschöpft sind. Sobald der Tumor eliminiert ist und keine Zellen mehr findet, in denen er sich ansiedeln kann, ist er den Forschern zufolge zum Aussterben verurteilt, im Gegensatz zu seiner natürlichen Variante, die stattdessen in gesunden Zellen in stiller Form verbleibt und darauf wartet, sich erneut zu manifestieren erste Gelegenheit. Die Wirksamkeit des Virus wurde in Tests an Mäusen gemessen, die in den letzten zwölf Monaten in den Labors der Abteilung für experimentelle Pathologie der Universität durchgeführt wurden. Bei 60 Prozent der behandelten Mäuse wurde der Tumor vollständig geheilt, während bei den restlichen 40 Prozent das Wachstum deutlich gestoppt wurde. Ein weiterer innovativer Aspekt des neuen Tumorkillervirus besteht darin, dass es sich als eine Variante des Herpes simplex, die von Natur aus eine Vorliebe für Nervenzellen besitzt, als wirksam gegen Hirnmetastasen von Her-2-Tumoren erweisen könnte, die heute häufig als Hauptmedikamente eingesetzt werden Therapien bringen nichts. Darüber hinaus neigen diese Medikamente dazu, das Wachstum des Tumors zu stoppen, ihn jedoch nicht zu zerstören, was bei mutiertem Herpes offenbar sehr gut gelingt. Im nächsten Schritt wird es darum gehen, die Möglichkeit einer Übertragung des Virus über das Kreislaufsystem zu untersuchen, um etwaige unbekannte Tumormetastasen abzufangen, und natürlich auch Tests am Menschen durchzuführen. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt, der den Wissenschaftlern besonders wichtig ist. Dieser experimentelle Erfolg ebnet den Weg für weitere ähnliche genetische Manipulationen des Herpesvirus und verschafft ihm von Zeit zu Zeit die entsprechenden „Schlüssel“ zu den zellulären „Schlössern“ anderer Krebsarten.

Publicato: 2009-05-29Da: Bio Blog

Potrebbe interessarti