Früherkennung von Prostatakrebs

Categoria: Archiv Ausrüstung Diagnosegeräte Krebs Nanotechnologien Nicht-invasive Tests
Tag: #Krebs #Laser #Nanotechnologien #Prostatakrebs #Prüfungen #Röntgen #Tac #Ultraschall
Condividi:

Die richtige Behandlung von Prostatakrebs ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Wenn der Patient die ersten Symptome verspürt, hat sich die Krankheit bereits ausgebreitet. In diesem Zusammenhang sind diagnostische Verfahren von grundlegender Bedeutung: CT-Scans, Röntgenaufnahmen und Magnetresonanztomographie funktionieren gut, können aber aufgrund ihrer hohen Kosten nicht zu Routineuntersuchungen werden und sind manchmal nicht einmal empfindlich genug. Die Idee des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technologie IBMT ist es, eine kostengünstigere und effizientere Alternative wie Ultraschall-Ultraschall einzusetzen. Das entwickelte Gerät nutzt ein Laserlicht, das das Gewebe erhitzt und dadurch ausdehnt. Dadurch entsteht Druck in Form einer Schallwelle, die sich ähnlich wie Ultraschall im Gewebe ausbreitet und auch in der gleichen Richtung erfasst wird. Damit kombinieren die Forscher den Kontrast von Licht mit der räumlichen Auflösung von Schall und vermischen so die Vorteile beider Systeme. Um Krebszellen noch früher zu diagnostizieren, haben Forscher ein zusätzliches, sehr starkes Kontrastmittel eingesetzt, das gesunde Zellen besser von kranken unterscheiden kann. Möglich wird dies durch den Einschluss von Gold- Nanopartikeln (in der Größenordnung von Nanometern), die Infrarot-Laserlicht besser absorbieren als Zellen. An die Goldpartikel werden dann Antikörper gebunden, die sich an ein bestimmtes Protein binden, das in Krebszellen tausendmal häufiger vorkommt als in gesunden. Mit anderen Worten: Die Tumorzellen werden hervorgehoben und darüber hinaus scheint die Möglichkeit zu bestehen, dass durch weitere Bestrahlung des Gewebes mit dem Laser die Goldpartikel, die sich gerade aufgrund der größeren Energieabsorption schneller erhitzen, zerstört werden die erkrankten Zellen, mit denen sie verbunden sind. Sollte sich all dies bestätigen, könnten klinische Studien in den nächsten 2-3 Jahren beginnen.

Publicato: 2007-11-02Da: Bio Blog

Potrebbe interessarti