Stammtransplantation zur Behandlung von Diabetes

Categoria: Archiv Diabetes Kurz gesagt Neuigkeiten aus der Welt Medizinische Biotechnologie Stammzellen
Tag: #Ausdauerzellen #Diabetes #Insulin #Virus #Zellen
Condividi:

Die medizinische Wissenschaft zielt zunehmend auf die Vorbeugung und Behebung des Defekts am Ursprung der Krankheit ab, entsprechend einer neuen Philosophie, die darauf abzielt, mit Geräten oder Behandlungen, die eher auf eine Linderung als auf eine endgültige Heilung abzielen, in den pathogenetischen Prozess einzugreifen und nicht auf dessen endgültige Wirkung eine Pathologie, beispielsweise im Fall von Diabetes. Die Wirksamkeit der Prävention bei Diabetes wird auch durch amerikanische und schwedische Studien bestätigt, die eine „größere Aufmerksamkeit der Regierungen für das Thema“ fordern, da es sich um eine äußerst behindernde Krankheit mit hohen sozialen Kosten handelt, an der im Jahr 2030 300 Millionen Menschen leiden werden. Das nächste Ziel, das die großen Pharmaunternehmen der Branche anstreben, ist nicht mehr die Forschung im technologisch-instrumentellen Bereich, sondern die Nutzung manipulierter Zellen und Gewebe, um den Organismus direkt zu reparieren und/oder zu stimulieren, um ihn zu eliminieren Das „Problem“ an der Quelle. Wenn man von Zellen und zellulärer Biotechnik spricht, fallen mir sofort Stammzellen ein, die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als großartiges Werkzeug oder Mittel angesehen werden, um auf wirksame und völlig biokompatible Weise positiv mit menschlichem Gewebe zu interagieren. Im Jahr 2007 wurde in einer kleinen klinischen Studie in Südamerika, die im Journal of the American Medical Association (Bd. 297, S. 1568) erschien, ein Verfahren durchgeführt, das einer Knochenmarktransplantation ähnelt, aber Diabetes heilen könnte Typ 1. Das vom Team entwickelte Verfahren bestand darin, hämatopoetische Stammzellen direkt aus dem Blut des Patienten zu extrahieren, sein Immunsystem zu zerstören und sie dann wieder in den Körper einzuführen und ihn zur Entwicklung eines neuen Immunsystems anzuregen. „¨“¨In der Studie schien das Immunsystem zurückgesetzt oder umerzogen worden zu sein, und nach dem Eingriff verschwanden die Symptome von Diabetes.“¨Julio Voltarelli von der Universität Sao Paulo in Brasilien und seine Kollegen untersuchten 15 Patienten , darunter auch Personen im Alter von 14 bis 31 Jahren, die neu diagnostiziert wurden. Zum Zeitpunkt der Diagnose waren zwischen 60 und 80 % der insulinproduzierenden Zellen der Patienten zerstört und alle benötigten exogenes Insulin. „¨“¨ Die Forscher entnahmen mit einer Nadel Stammzellen aus dem Knochenmark der Freiwilligen, gaben ihnen Medikamente wie Cytoxan, um das Immunsystem zu „löschen“, und gleichzeitig wurden sie mit Antibiotika behandelt und isoliert gehalten, um den Ausbruch zu verhindern von Infektionen, die gerade durch den Mangel des Immunsystems verursacht werden. Nach zweiwöchiger Kultivierung wurden die „fertigen“ Stammzellen durch die Halsvene injiziert und so ihr Immunsystem wiederhergestellt. „¨“¨Von den 15 Patienten benötigten 12 in einem Fall etwa drei Jahre lang kein Insulin mehr, in vier Fällen zwei Jahre lang und in den anderen viele Monate lang.“¨Ein Patient nahm ein Jahr lang Insulin, bevor er insulinunabhängig wurde, und ist bis heute so geblieben. Im Durchschnitt beträgt die Dauer der Insulinunabhängigkeit daher 18 Monate. „¨“¨Warum genau einige Patienten auf die Behandlung reagierten und einer nicht, bleibt ein Rätsel, aber es könnte an genetischen Unterschieden oder der Schwere des Autoimmunangriffs liegen, wie Voltarelli selbst vermutete. „¨ Die Wirksamkeit des Verfahrens wäre derzeit zeitlich begrenzt und birgt vor allem hohe Risiken im Zusammenhang mit der Stummschaltung des Immunsystems. Tatsächlich entwickelte ein Patient während der Studie eine Lungenentzündung, die durch die bei dem Eingriff verwendeten Immunsuppressiva verursacht wurde, und bei zwei Patienten traten Komplikationen auf, eine Schilddrüsenfunktionsstörung und eine frühe Menopause. Es ist jedoch nicht klar, ob diese mit der Stammzelltransplantation zusammenhängen. „¨“¨ Insgesamt zeigte das Experiment jedoch einige positive Aspekte: Vor allem wurde beobachtet, dass das Immunsystem von Menschen mit Typ-1-Diabetes dank der Regeneration von Betazellen zumindest für einen bestimmten Zeitraum zurückgesetzt oder umerzogen werden kann ihren Bedarf an exogenem Insulin zu reduzieren oder sogar zu beseitigen. Eine negative Anmerkung kommt von Jay Skyler, der das Diabetes Research Institute an der University of Miami in Florida (USA) leitet und zur Vorsicht mahnt, da die Studie keine Kontrollgruppe umfasste. Skyler fügt hinzu, dass bei vielen Menschen kurz nach der Diagnose ein Abklingen der Symptome auftritt und dass die erhöhte Insulinproduktion, die bei den Studienteilnehmern beobachtet wurde, möglicherweise mit einer sogenannten „Flitterwochen“ (dem Beginn der Insulintherapie) zusammenhängt. In einigen Fällen vermittelt Insulin die Illusion, dass dies der Fall ist die Krankheit ist geheilt). „¨ Die Forschung zur Nutzung von Stammzellen und zur „Umerziehung“ des Immunsystems wird mit großem Eifer und großer Hoffnung seitens der wissenschaftlichen Gemeinschaft und vor allem derjenigen fortgesetzt, die täglich die Symptome von Diabetes aus erster Hand erleben , als das Vorhandensein eines Virus bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes. Die Universitäten Siena und Pisa haben kürzlich in Zusammenarbeit mit Novartis Vaccines das Auftreten eines Virus, Coxsackie B4, nachgewiesen, das die Bauchspeicheldrüse angreift und zu bekannten Folgen führt . Die Antigene des Coxsackie-B4-Virus reagieren mit ähnlichen Antigenen, die auf den Betazellen der Langerhans-Inseln (Ansammlungen kugelförmiger Zellen in der Bauchspeicheldrüse) vorhanden sind, und lösen eine Autoimmunreaktion seitens der NK-Zellen („Natural Killer“-Zellen) aus des Immunsystems „geboren, um die infizierten Zellen abzutöten“), was zu einer fehlerhaften Eliminierung von Betazellen und damit zu einem Insulinmangel führt. [über Springerlink , pnas | Foto Universität von Wisconsin-Madison]

Publicato: 2008-05-18Da: Bio Blog

Potrebbe interessarti