Etwas Milch und dann ab ins Bett

Categoria: Archiv BioBlog-Neuigkeiten Schwangerschaft
Tag: #Muttermilch #Nukleotide #schlafen #Stillen
Condividi:

Eine aktuelle Studie von Forschern der Universität Extremadura (Spanien) hat aufgeklärt, wie Muttermilch dem Baby beim Einschlafen hilft. Auf den Seiten des Journal of Nutrirional Neuroscience wurde die Studie beschrieben, in der die Zusammensetzung der Milch im Laufe des Tages analysiert wurde, was zeigte, dass sie im Laufe der 24 Stunden erheblich schwankt. Insbesondere Nukleotide, wichtige Schlafregulatoren bei Kindern, kommen nachts häufiger vor. Die spanischen Forscher konzentrierten sich auf die Konzentration von drei Nukleotiden (Adenosin, Guanosin und Uridin) in Muttermilchproben, die zu verschiedenen Tageszeiten entnommen wurden, wobei die höchste Menge zwischen 20 Uhr und 8 Uhr morgens nachgewiesen wurde. „Dadurch konnten wir verstehen, dass Milch den Schlaf fördert.“ Kinder“, sagte Cristina Sanchez, Erstautorin der Studie. „Man würde niemandem nachts einen Kaffee anbieten, und das Gleiche gilt auch für Milch, die bestimmte Inhaltsstoffe für den Tag enthält, die die Aktivität des Babys anregen, und andere nächtliche Bestandteile, die ihm beim Ausruhen helfen.“ Stillen kommt sowohl dem Neugeborenen als auch der Mutter zugute. Tatsächlich verlieren Mütter, wie die Weltgesundheitsorganisation selbst betont, das während der Schwangerschaft zugenommene Gewicht schneller und entwickeln seltener Anämie, Bluthochdruck, Brustkrebs, Osteoporose und postpartale Depression. Darüber hinaus variiert die Zusammensetzung der Milch im Laufe des Tages, um den Bedürfnissen des Babys gerecht zu werden, sodass es in den ersten sechs Lebensmonaten mit allem versorgt werden kann, was es braucht. Gleichzeitig schützen seine Bestandteile das Neugeborene vor vielen Krankheiten (wie Erkältungen und Durchfall) und verhindern das Auftreten anderer im späteren Leben (Asthma, Allergien und Fettleibigkeit); Schließlich fördert Muttermilch die geistige Entwicklung. Viele Mütter sammeln Milch für ihr Baby und bewahren sie für Zeiten auf, in denen sie nicht stillen können. Um die richtige Ernährung zu gewährleisten, ist es jedoch notwendig, das Baby gleichzeitig mit der gesammelten Milch zu füttern. Ansonsten, so scheint es, müssen sich viele Eltern auf lange schlaflose Nächte einstellen. Quelle: Sà¡nchez, Cristina L. et al., „Die mögliche Rolle menschlicher Milchnukleotide als Schlafinduktoren“. Nutritional Neuroscience Bd. 12(1):2-8. 2009.

Publicato: 2009-10-12Da: Bio Blog

Potrebbe interessarti